Roboter & Servo

Ein Industrieroboter (IR) ist eine universelle, programmierbare Bearbeitungsmaschine. Diese besteht im Allgemeinen aus dem Manipulator, der Steuerung und einem Effektor (Werkzeug, Greifer, etc.). Einmal programmiert ist die Maschine in der Lage, Arbeitsabläufe autonom durchzuführen.

Die meisten Robotersteuerungen erlauben auch eine weitergehende Programmierung. So kann das Verhalten des Roboters an äußere Einflüsse angepasst werden. Häufig ist die Robotersteuerung an eine SPS angeschlossen. Diese regelt das Zusammenspiel zwischen dem Roboter und der umgebenden Anlagentechnik.


  • Betriebskomponenten des IR

Die Steuerung gibt die Bewegung und Aktionen des IR vor. Dies setzt ein Programm voraus.
Die Kinematik stellt die physische Realisierung der lasttragenden Struktur dar und schafft die räumliche Zuordnung zwischen Werkzeug/Werkstück und Fertigungseinrichtung. Sie erfordert mindestens drei Bewegungsachsen.
Der Antrieb bewegt die Glieder der kinematischen Kette. Er besteht aus Motor, Getriebe und Regelung.
Die interne Sensorik liefert Informationen über die Stellung der kinematischen Kette. Sie wird von der Steuerung zum Abgleich zwischen Soll- und Ist-Position verwendet.
Das Greifsystem stellt die Verbindung zwischen Werkstück und IR her.